-

In Echtzeit von der Bohne zum Kaffee

Wassermann: Flexibilisierung der Supply Chain mit der Planungssoftware wayRTS

Ressourcen- und termingenau visualisieren: SAP optimiert als datenführendes System mit der Schnittstelle zur hochflexiblen Feinplanung mit szenariobasierter Echtzeitsimulation die Supply Chain bei einem renommierten Kaffeehersteller.

Logo Melitta Kaffee GmbH

Per Echtzeitsimulation flexibilisiert der Kaffeeproduzent Melitta seit kurzem seine gesamte Supply Chain von Planung, Beschaffung, Rösten und Mahlen bis hin zum Abpacken und Ausliefern. Eine zentrale Planungsabteilung steuert über die Realtime Software wayRTS die Fertigung einer immer variantenreicheren Produktpalette. Die verbesserte Aufbau- und Ablauforganisation senkt die Fix- und Prozesskosten sowie die Kapitalbindung im Lager. Trotz relativ geringer Fertigungstiefe werden die Beschaffungs-, Herstell- und Packprozesse beim Kaffee immer komplexer. Der Markt für die nach Rohöl meistgehandelte Ware schwankt abrupt und ohne Vorwarnung: Unwetter gefährden Ernte und Verschiffung, Anleger oder Zwischenhandel beeinflussen Verfügbarkeit und Preise. Zugleich forcieren Kunden immer neue Misch-Trays, Display- und Produktvarianten (Coffee Pads, Kapseln, Bonuspacks etc.), während der Trend zum Kaffeevollautomaten den Bedarf an „klassischen“ ganzen Bohnen erhöht. Trotz dieser Produktvielfalt verlangen die Abnehmer kurze Lieferzeiten und hohe Flexibilität. Melitta in Bremen nimmt sich für diese Komplexität eine Durchlaufzeit von nur zwölf Tagen. Um sich hier noch weiter zu verbessern, investiert das Unternehmen in mehr Flexibilität, Planungs- und Bestandssicherheit sowie noch effizientere, zuverlässigere Abläufe.

„Vor allem bei Planung, Lager und Logistik haben wir mittels der Steuerungssoftware wayRTS alle Vorgänge so gestrafft, gebündelt und vernetzt, dass wir bisherige Zeitverluste durch Schnittstellen- und Dateninkonsistenzen weitgehend eliminieren konnten“, bringt Frank Westerhoff, Geschäftsleiter für Finanzen, Controlling, IT und Einkauf bei Melitta Kaffee, die Projekterfolge auf den Punkt.

„Beschaffung, Mengen, Kapazitäten und Fertigung haben wir nun deutlich besser im Griff. Zusätzlich reduzierten wir die Zahl der Lager und Versandstellen von jeweils drei auf eins und modernisierten unsere Palettieranlage. All dies hat den Versand optimiert, die Kosten und Kapitalbindung gesenkt und die Bestandsgenauigkeit erhöht.“ Um das Hauptziel – die Sicherung planbarer Bestände für Rohkaffee und Verpackungsfolie – erreichen zu können, erarbeitete die Melitta-Geschäftsleitung im Frühjahr 2008 das Projekt „Kostenführerschaft“ und gliederte es in den Folgemonaten in 16 Teilvorhaben. Für das ausgeschriebene Teilprojekt „Optimierung Planungsprozess“ beauftragte Melitta im Dezember 2008 – anhand von Sollprozessen, Workshops, Lastenheft – das Beratungsunternehmen Wassermann. Die Münchener Consultants implementierten innerhalb von sechs Monaten die Planungs- und Steuersoftware wayRTS (Real Time Simulation) und erweiterten die Funktionalitäten im Bereich SAP MM und PP bei Melitta in Bremen. In dieser Zeit wurden die Softwarelösungen gemäß Sollkonzept bereitgestellt und geschult, die Materialnummernlogik auf Unicode umgestellt und durch die neue Softwarelandschaft überflüssige Systeme abgeschaltet.

Das optimal abgestimmte Zusammenspiel zwischen wayRTS und SAP MM/PP ermöglicht die Fertigungsauftragssteuerung und Disposition. Die Funktionalitäten zum Rohkaffee-Einkauf wurden aus einer stand-alone-Lösung in SAP MM und PP überführt. Der Einkauf und der komplexe Rohkaffee-Eigentumsübergang, z.B. auf dem Schiff, wurden in Standard SAP-Prozessen abgebildet. Des Weiteren konnten die Anforderungen zu Qualitätssicherungsfunktionalitäten in SAP realisiert und pünktlich zum go-live aktiviert werden. Neben der Software für den Rohkaffee-Einkauf konnte auch SAP WM abgeschaltet werden.

Den gesamten Artikel aus dem E3-Magazin können Sie im Download-Bereich rechts auswählen.